Der Prozess Coaching - Eine Balance zwischen Vertraulichkeit und Firmeninteresse

Sie sind Führungskraft und überlegen, einen Coach zu engagieren? Oder sind Sie bereits in einem Prozess externer Beratung? Gleich in welcher Ausgangssituation Sie sich zurzeit befinden – eine Frage, ob nun laut oder leise im Unterbewusstsein, werden Sie sich vielleicht schon gestellt haben. Nämlich folgende: „Wie vertraulich sind eigentlich meine Informationen, sei es gegenüber dem Coach oder aber dem Unternehmen, in welchem ich arbeite?“

Es ist eine übliche Situation im Business-Alltag einer Führungskraft. Bei eventuell aufkommenden Führungsproblemen und dem Bemühen nach Klärung wird eine vorübergehende professionelle Begleitung durch einen Coach notwendig. Wenn man sich folglich als Führungskraft um ein Coaching bemüht, ist in vielen Unternehmen die Personalabteilung, häufig die erste Anlaufstelle.

Kommt ein Coaching nun zustande, entsteht eine Dreiecksbeziehung zwischen dem beauftragten Coach, der Personalabteilung – in Vertretung des bezahlenden Unternehmens – und der Führungskraft. Wie wird also im weiteren Verlauf mit den erhaltenen Informationen im Coaching umgegangen? Hat eine Personalabteilung nun das Recht zu fragen, wie es denn so läuft und welche Fortschritte erreicht werden?

Mit genau diesem Dilemma, „Zwischen Vertraulichkeit und Firmeninteresse“ eines Coachings beschäftigte sich ebenfalls Prof. Dr. Ulrich Lenz. In einem dazu stattgefundenen Kongress an der Hochschule für angewandtes Management in Erding diskutierten renommierte Coaches, Führungskräfte aus Unternehmen und Wissenschaftler und kamen zu dem Schluss: eine einfache Lösung gibt es nicht, denn sowohl die Wahrung der Vertraulichkeit von Informationen, die während eines Coachings zwischen Coach und Klient ausgetauscht werden, als auch die Interessen eines Unternehmens sollten gleichwohl Beachtung finden.

Lassen Sie mich eines dazu sagen, für mich ist strikte Vertraulichkeit und Diskretion die grundlegende Basis meiner Arbeit. Mein Coaching bietet dabei stets einen geschützten Raum. In kurzer Zeit lösen dabei meine Klienten ihre Probleme, kreieren ein Ziel und erstellen den entsprechenden Aktionsplan, dies ist äußerst zeitsparend und effektiv. Die dort besprochenen Dinge bleiben immer im Kreis eines Vieraugengespräches und verlassen diesen niemals.

Fest steht: Der Mehrwert eines Coachings für die Firma liegt nicht im eventuellen Erhalt der daraus resultierenden Informationen, sondern dass die Mitarbeiter durch weniger Probleme weniger gestresst, produktiver und gesünder sind. Gerade wegen der Wahrung der Vertraulichkeit ist ein Coaching erfolgreich und immer eine win-win Situation für beide Seiten.

Sind Sie an einem Coaching interessiert oder haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen dazu, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich stehe Ihnen zur vollsten Verfügung und berate Sie gern.