Es ist das berühmte Tagesgeschäft, in dem sich Führungskräfte gern verlieren. Ein Termin jagt den anderen, ständig kommen Mitarbeiter mit Problemen zu Ihnen. Aber Aufgabe der Führungskräfte ist es nicht, diese Probleme zu lösen, sondern ihre Mitarbeiter dazu zu befähigen, es selbst zu tun. Denn es muss Raum geschaffen werden, die Zukunft erfolgreich zu gestalten. Führungskräfte sollten sich die Zeit nehmen, um sich mit Fragen zu beschäftigen wie „Wo muss was entwickelt werden?“, „Wo muss was entschieden werden?“, „Wo müssen Strukturen verändert werden?“ und „Wo müssen sich Abläufe verändern?“. Führungskräfte sollten aus dem Tagesgeschäft ausbrechen, Abstand gewinnen, um sich mit diesen abstrakten, komplexeren Fragen zu beschäftigen.

Das fällt den meisten Manager allerdings gar nicht so leicht. Sie lieben es, den Retter in der Not zu spielen und die Alltagsprobleme der Mitarbeiter zu lösen. Sie stehen im Zentrum des Feuers und löschen einen Brand nach dem anderen. Ganz nach Tim Bendzko: Nur noch kurz die Welt retten …

Aber das ist nicht ihre Aufgabe. Es geht darum, die Struktur für die Zukunft zu schaffen. Bei dieser Arbeit sehen wir nicht direkt den Erfolg, sondern arbeiten monatelang – manchmal sogar Jahre – an abstrakten, komplizierten Themen, die sich erst weit in der Zukunft auszahlen.